Morphologie der Wurzel

6.6 Wurzeln mit besonderer Funktion

6.6.3 Stelzwurzeln 

Stelzwurzeln ermöglichen oder erhöhen die Standfestigkeit der Pflanze. 

Bei einigen Mangrovepflanzen sind es bogig (Rhizophora) oder schräg (Pandanus) abwärts wachsende, sprossbürtige Wurzeln. 

Bei den sog. Würgerfeigen (Ficus sp., Moraceae) bilden sich lange, dem Boden zustrebende Luftwurzeln, die im Verlauf ihrer Entwicklung durch reichliche Symphysen einen Scheinstamm bilden können. Der Wirtsbaum wird dabei vollständig umwachsen und stirbt schliesslich ab. 

Bei Ficus bengalensis u.a. bilden sich an den weit ausladenden Ästen sprossbürtige Wurzeln, die sich ihrerseits stammartig verdicken und die Äste abstützen. Es entsteht so ein ganzer, von nur einem Individuum gebildeter "Wald". Exemplare von Ficus bengalensis können einen Kronendurchmesser von 120m und einer Grundfläche von 2.2 ha haben. 

 

Links

 

Metacrawler

 

Abbildungen

Ficus sp. auf Adansonia [Troll 1973: 351] 

Ficus bengalensis [Troll 1973: 53]

| top |
Botanik - Morphologie, Anatomie und Systematik der Pflanzen

© J.R. Hoppe 1999 - 2006