Morphologie der Achse

1.5 Seitensproßbildung und Wuchsform

1.5.11 Flachsprosse s.l. (Cladodien)

(a) Platykladien

Bei den Flachsprossen im engeren Sinne oder Platykladien sind Haupt- und Seitenachsen stark abgeflacht. Die Beblätterung ist reduziert, und die "grünen" Achsen übernehmen die Photosynthese. Beispiele sind die Gattungen Opuntia (Cactaceae), Homalocladium (Muehlenbeckia, Liliaceae).

(b) Phyllokladien

Phyllocladien sind abgeflachte Seitenachsen, die äusserlich wie Blätter aussehen und deren Assimilationsfunktion übernehmen. Das bekannteste Beipiel ist der im Mittelmeergebiet vorkommende Mäusedorn (Ruscus aculeatus, Ruscaceae). Im jungen Entwicklungsstadium der Zweige erkennt man hier noch die hinfälligen Tragblätter der Phyllokladien. Die Blüten entstehen hier scheinbar auf einem "Blattorgan".

Ganz ähnliche Phyllocladien bildet die Gattung Semele (Semele androgyna, Liliaceae) aus.

Phyllanthus angustifolius (Euphorbiaceae) hat lanzettliche Phyllokladien, an deren Kanten die zahlreichen Blüten(stände) stehen.

 

Opuntia vulgaris (Cactaceae); Habitus

Homalocladium platycladium (Muehlenbeckia, Liliaceae); Habitus

Homalocladium platycladium (Muehlenbeckia, Liliaceae); Platycladien

Ruscus aculeatus (Mäusedorn, Ruscaceae); Habitus

Semele androgyna (Liliaceae); Zweig mit Phyllokladien

Phyllanthus angustifolius (Euphorbiaceae); Zweig mit Phyllokladien

Links

 

Metacrawler

 

Abbildungen

 

| top |
Botanik - Morphologie, Anatomie und Systematik der Pflanzen

© J.R. Hoppe 1999 - 2006