Morphologie der Achse

3 Internodienstreckung und Wuchsform

3.4 Sproßrüben

Bei der Sprossrübe sind im Gegensatz zur Spross- oder Hypokotylknolle alle drei Organteile in die Verdickung mit einbezogen, also die Achse, das Hypokotyl und die Wurzel.

Besonders gut sieht man dies an der Kohlrübe (Brassica napus var. napobrassica), die früher ein wichtiges Nahrungsmittel darstellte. Die Kohlrübe (Brassica napus var. napobrassica) ist eine hapaxanth-bienne Pflanze. Deutlich erkennt man an der Rübe die Beteiligung von Achse, Hypokotyl und Wurzelbereich. Dem Achsenabschnitt, kenntlich an den Blattnarben zu erkennen folgt ein glatter Bereich des Hypokotyls, und an der Basis zeigen die Seitenwurzeln, dass es sich hier um den Wurzelabschnitt handelt. Die Verdickung erfolgt zum grössten Teil durch starke Holzbildung im Wurzel- und Hypokotylbereich. Im kurzen Sprossabschnitt überwiegt der zentrale Markkörper.

Die Knollensellerie (Apium graveolens var. rapaceum) zeigt äusserlich die gleiche Zonierung.

Bei der Knollensellerie (Apium graveolens var. rapaceum) beruht die Verdickung jedoch insgesamt hauptsächlich auf einem stark vergrösserten Markkörper, der von zahlreichen Leitbündeln durchzogen ist.

 

Links

Spar Österreich: Knollensellerie

Metacrawler

Sproßrübe

Abbildungen

(Tafelzeichnung) Rüben und Knollen

Apium graveolens var. rapaceum (Knollensellerie, Apiaceae); Sprossrübe [Rauh 1959: 140]

| top |
Botanik - Morphologie, Anatomie und Systematik der Pflanzen

© J.R. Hoppe 1999 - 2006