im Verband Botanischer Gärten e. V.

 
line decor
  HOME
line decor
   


12. Jahrestreffen der Stauden- und Alpingärtner/innen in Tübingen,

vom 16. Juni– 18. Juni 2007

 

Am Mittag des 16. 6. meldeten sich 49 Gärtnerinnen und Gärtner aus 19 Botanischen Gärten an.

Aufgeteilt in mehreren Gruppen galt der Nachmittag dem Kennenlernen des Botanischen Gartens Tübingen. Geführt wurde durch das ausgedehnte Alpinum, dem neuen Alpinenhaus, und durch die Gewächshäuser. Für die Erkundung des Rhododendrontales und der Geografischen Staudenanlagen war ebenfalls Gelegenheit. Nach einem gemeinsamen Abendessen stellte Prof. Oberwinkler den Umbau und die Erweiterung des ursprünglichen Alpinums im Jahr 1987 bildreich dar. Auch der Neubau des Alpinenhauses ab 2002 wurde von ihm anschaulich erläutert.

Am Samstag führte Dr. Matthias Stoll auf die Schwäbische Alb. Den erdgeschichtlichen und geologischen Aufbau lernte die Gruppe im Museum Hauff in Holzmaden kennen, das sehr viele Versteinerungen zeigt. Die Wanderung begann in Hepsisau und endete in der Laichinger Tiefenhöhle, die einen einmaligen Einblick in ein versteinertes Riff der Jurazeit bietet. Neben der Flora der Schlucht – und Hangmischwälder, war vor allem der Bewuchs auf Felsköpfen, Steilwänden und Trockenrasen interessant.

Der Abend bot Gelegenheit, das Arboretum des Botanischen Gartens kennen zu lernen.

Ein Vortrag von Dr. Stoll am Sonntag, veranstaltet für den Förderkreis des Botanischen Gartens, stand auch der Gärtnergruppe offen. Die Schwäbische Alb konnte in dem Bildervortrag nochmals gemütlich betrachtet werden und das Gelernte vom Vortag vertieft werden.

 

 

Brigitte Fiebig, BG Tübingen