Der Seedrache - Lindenia tetraphylla

Weibchen

Schon der deutsche Name ist so ungewöhnlich wie die Libelle selbst. Lindenia tetraphylla ist die größte Flussjungfer Europas mit einer Körperlänge von etwa 8 cm. Der wissenschaftliche Artname "tetraphylla" (= vier Blätter) nimmt Bezug auf die tragflächenartigen Auswüchse an den Hinterleibssegmenten sieben und acht bei beiden Geschlechtern. Auch die Larve ist durch ihr breites Abdomen gekennzeichnet und unterscheidet sich darüber hinaus von allen übrigen Gomphidenlarven dadurch, das die Tarsen aller Beine zweigliedrig sind.

Exuvie

Die Heimat des Seedrachen innerhalb Europas ist das östliche Mittelmeergebiet. So ist die Art etwa in Griechenland wohl nicht selten. Daneben gibt es beispielweise auch Fundmeldungen aus Italien.
Ich wusste von einem Vorkommen auf der nördlichsten dalmatischen Insel in Kroatien.

das Vorkommen

Alle bislang bekanntgewordenen Entwicklungsnachweise stammen von küstennahen Seen.
Ich war auf dieser Tour allein mit meinem Libellenmobil "Libby" unterwegs und fuhr jeden Abend an denselben "Schlafplatz" unter Schafen und freiem Himmel. Da ich erst Mitte August vor Ort war, war es äußerst schwierig, den Seedrachen überhaupt zu Gesicht zu bekommen. Die Flugzeit war wohl schon beinahe zu Ende. So gelang mir an fünf Tagen und vielen Stunden Beobachtungszeit nur die Sichtung von drei Exemplaren, die zudem extrem scheu waren. Die Exuvien, die noch immer in großer Zahl auf den Steinen klebten, waren durch Wind und Wetter schon sehr verwittert und ließen sich praktisch nicht in einem Stück ablösen - so denn überhaupt noch alles dran war...

Flugzeit: Mai - August

Zur nächsten Art der Familie

Bilder der Art

Weibchen

Männchen

Weibchen

am Schlafplatz